FORT BATTICE
Das Fort!
Fort Battice ist ein großes Artilleriewerk mit einer Gesamtfläche von 47 Hektar. Das Fort hat 15 Blöcke von denen fünf Artillerietürme waren und von denen heute nur noch einer vorhanden ist. Der 15 Hektar große zentrale Teil, auf dem sich die Artillerietürme befanden, hat die Form eines Fünfecks. Dieses ist an vier Seiten von einem Graben umgeben. An der Seite von Block 2 befindet sich eine Betonmauer. In der Nähe des Eingangsblocks BE ist der Graben offen. Die Öffnung wurde mittels Panzerhindernissen gesichert.

Mehrere Blocks gibt es im Graben, die zu dessen Verteidigung sowie der Verteidigung des Vorfeldes dienten. Da wo die Eisenbahnlinie verlief, gab es keinen Graben. Hier gab es zwei Blöcke mit Panzerabwehrkanonen, Maschinengewehren und Scheinwerfern.

Das Fort hat zwei Eingänge; Block BE - Eingang in der Friedenszeit - und Block Waucomont -Eingang in der Kriegszeit -. Darüber hinaus ist das Fort mit einer unterirdischen Kaserne mit einem Krankenhaus, einem Maschinenraum zur Erzeugung von Strom, Munitionslagern, Munitionsaufzügen und einer Vielzahl von Lüftern ausgestattet.  Alles was erforderlich war, um einer Belagerung von einem Monat standzuhalten, befand sich im Fort. Ein unterirdisches Netz von Hohlgängen mit einer Länge von 3,5 Kilometern, das sich in einer Tiefe von 30 Metern befindet, verbindet die verschiedenen Einrichtungen.

Die Garnison des Forts bestand aus 750 Soldaten.

Fort Battice war ein Teil der Befestigten Stellung Lüttich I (P.F.L. I) und daher sehr wichtig für die Verteidigung Belgiens. Daraus resultierten die starke Panzerung und ein großer Vorrat an Munition.

Im Fort gibt es viele Wandmalereien. Fort Battice ist das einzige belgische Fort mit einer so großen Anzahl von Wandmalereien. Die Gemälde wurden von der Besatzung in der Vorkriegszeit gemalt.

Bewaffnung:

Diese bestand aus:

zwei Panzerdrehtürmen mit je zwei 120-mm-Geschützen. Reichweite 17 Kilometer      über 360 Grad.

drei Verschwindtürmen mit je zwei 75-mm-Geschützen. Reichweite 10 Kilometer über
360 Grad.

zwei Kasematten mit je 2 60-mm-Panzerkanonen.

Mehreren Blocks zur Verteidigung des Grabens aus Scharten mit Maschinengewehren des Typs Maxim 08/15, Kaliber 7,65 Millimeter, gepanzerten Scheinwerfern sowie Maschinengewehren in gepanzerten Türmen zur Verteidigung des Vorfeldes.
Plan des Forts
Wechselstromgenerator Platte