FORT BATTICE
Das Team!
Nach dem Kriegsende waren Teile des Forts sehr stark beschädigt. Bei der deutschen Angriffen wurde es mit Flugzeugen bombardiert und mit schwerer Artillerie beschossen. In der Besatzungszeit nutzten die Deutschen das Fort hauptsächlich als Testgelände für die Erprobung neu entwickelter Pionier-Sprengmittel, insbesondere von Hohlladungen, und dem Beschuss mit einer Geheimwaffe, der Röchling-Betongranate“. Beschussversuche mit Panzergranaten wurden an zwei Kuppeln durchgeführt, zwei Kuppeln wurden demontiert, um deren Aufbau und Technik gründlich zu untersuchen.

In den 1960er Jahren bauten Schrotthändler Metalle aus (Stahl und Kupfer) und zerstörten dabei Vieles. Danach stand das Fort bis Anfang der 1970er Jahre offen. Ab 1974 organisierten Veteranen (amicale des anciens) Führungen durch das Fort. Die ersten Jahre waren aufgrund des desolaten Zustands des Forts schwierig. 1988 gründete ein Handvoll Freiwilliger einen gemeinnützigen Verein mit dem Ziel, das Fort zu restaurieren, seine Geschichte zu vermitteln und es der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Langsam wurde entlang des zu besichtigenden Weges die Beleuchtung installiert, damit dieser auf sichere Weise begangen werden kann. Seitdem wurden mehrere Anlagen restauriert, darunter der Hebe- und Drehmechanismus eines Verschwindturmes (Block 4), der Munitionsaufzug in Block 4 wieder in Betrieb genommen (einzigartig in einem belgischen Fort) und das Belüftungssystem der unterirdischen Kaserne rekonstruiert. Zu erwähnen ist noch ein  funktionsfähiger Carels-Dieselmotor, Leistung 175 PS, der einzige in einem belgischen Fort.

Das Geld aus den Führungen und einige kleine Spenden werden vollständig für Wartungen und Instandsetzungen der Anlagen verwendet
Motorenwartung.